Sozialstunden

Möchten Sie Straftätern eine Chance geben?

Arbeitsstrafen – ein Wort, das vielleicht auf den ersten Blick für Skepsis sorgt. Dabei verbirgt sich dahinter eine gute Sache im Sinne der Gemeinschaft. Ein Straftäter kann nämlich seine „Sozialstunden“ in gemeinnützigen Einrichtungen ableisten.

Ein Richterhammer steht auf einem Tisch.

Arbeitsstrafen bieten klare Vorteile: Sie können einen Straftäter zum Nachdenken anregen, sie nützen der Allgemeinheit, sie bieten Menschen wieder echte Perspektiven. Eine Arbeitsstrafe ist also nicht nur irgendeine Strafe. Durch die Tätigkeit, die der Straftäter verrichtet, soll eine Wiedergutmachung an die Gesellschaft geleistet werden.

Dreh- und Angelpunkt in diesem Prozess sind Einrichtungen, die Straftätern eine Chance geben, eine Arbeitsstrafe bei ihnen anzutreten. Dafür infrage kommen etwa:

  • der öffentliche Dienst (bei einer Gemeinde, beim Forstamt, im Staatsarchiv, …)
  • gemeinnützige Vereine (in einem Tierheim, in Projekten zur sozial-beruflichen Wiedereingliederung, ...)
  • Stiftungen mit sozialen, wissenschaftlichen oder kulturellen Zielen

Von dieser Maßnahme profitieren auch die Einrichtungen selbst, da sie in bestimmten Arbeitsbereichen Unterstützung erhalten.

Hand in Hand mit DASM und Justizhaus

Übernimmt eine Einrichtung diese verantwortungsvolle Aufgabe, dann wird sie damit natürlich nicht alleingelassen. Die Verrichtung der Arbeitsstrafe wird engmaschig begleitet und kontrolliert. Die Einrichtung arbeitet dabei mit der Dienststelle für Alternative Strafmaßnahmen (DASM) und dem Justizhaus zusammen. Darüber hinaus hat sie großes Mitspracherecht, indem sie selbst eine nützliche Arbeit vorschlägt. Denn diese sollte schließlich auch umsetzbar sein.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass der Straftäter sich nicht hauptberuflich oder ehrenamtlich in der ausgewählten Einrichtung betätigen darf. Zudem sollten die Straftäter keinesfalls die Mitarbeiter der Organisation ersetzen, sondern als zusätzliche Hilfe eingesetzt werden.

Haben Sie Interesse oder Fragen?

Fühlen Sie sich angesprochen? Möchten Sie Straftäter in Ihrer Organisation aufnehmen, damit diese ihre Arbeitsstunden bei Ihnen verrichten können? Dann melden Sie sich gerne bei der Dienststelle für Alternative Strafmaßnahmen oder im Justizhaus. Dort erhalten Sie weitere Auskünfte.

Über die weiterführenden Links gelangen Sie zu Erfahrungsberichten rund um die Arbeitsstrafe von Einrichtungen, Straftätern und Mitarbeitern des DASM.